Haarausfall bei Frauen: Ursachen, Hausmittel und Tipps (die Dir helfen können)

Haarausfall Frauen

Wenn Dir die Haare ausfallen, dann ist dies ein schlechtes Gefühl. Dabei sind vor allem auch Frauen immer häufiger vom Haarausfall betroffen.

Häufig hängt dies mit seelischen und körperlichen Belastungen zusammen. Damit Du Deinen Haarausfall gut bekämpfen kannst, habe ich Dir die häufigsten Ursachen zusammengestellt.

Außerdem findest Du noch einige Hausmittel und weitere hilfreiche Tipps!

Ein gesundes Haar verbleibt zwischen 6 und 8 Jahren auf Deinem Kopf und geht dabei durch drei verschiedene Zyklen. Ungefähr 80 Prozent der Haare befinden sich normalerweise in der Wachstumsphase, welche bis zu 6 Jahren andauern kann.

In der darauffolgenden, kurzen Übergangsphase von ca. zwei Wochen, werden Deine Haare nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und die Zellteilung stoppt. Schließlich befinden sich die Haare in einer mehrmonatigen Ruhephase.

Anzeige

Ein neues Haar bildet sich und das alte Haar fällt aus. Somit werden alte Haare stets von neuen Haaren ersetzt, mit denen ein neuer Haarzyklus beginnt. 

Haare üben schon immer eine Faszination auf uns Menschen aus. Viele Bräuche und Traditionen sind seit jeher mit unserer Haarpracht verbunden. Langhaarige Frauen gelten nach wie vor als sinnlich und besonders feminin.

Auch deshalb nehmen Haare und Frisuren bei Frauen einen sehr hohen Stellenwert ein, wenn es um das äußere Erscheinungsbild geht. Sind Frauen mit ihren Haaren zufrieden, dann strahlen sie nicht nur mehr Selbstbewusstsein aus, sondern fühlen sich begehrenswert und weiblich. 

Haarausfall bei Frauen - Was ist zu tun?

Haarausfall Frauen Ursachen

Egal ob Du lange oder kurze Haare trägst, Locken oder glattes Haar, einen Bob oder einen stylischen Stufenschnitt. Wichtig ist, dass Deine Haare glänzend und gesund aussehen, um Jugendlichkeit sowie Vitalität auszustrahlen.

Kein Wunder also, dass Frauen viel dafür tun, um ihre Haargesundheit zu erhalten. Doch was ist, wenn Deine einst volle Haarpracht immer dünner wird und Dir vermehrt Haare ausfallen? Der Pferdeschwanz gefühlt nur noch aus einer Handvoll Haare besteht und offen getragene Haare fransig und kraftlos aussehen?

Gerade Frauen leiden sehr darunter, wenn die Haare plötzlich weniger werden und anstatt auf dem Kopf, vermehrt auf dem Kopfkissen, dem Fußboden oder in der Bürste zu finden sind.

Hier kannst Du weiterlesen: Die besten Haarwuchsmittel

Heutzutage sind etliche Frauen im Laufe ihres Lebens von dem Verlust ihrer Haare betroffen. Wenn die Haare dünner werden und ausfallen, ist dies für Frauen ein traumatisches Erlebnis, welches sogar die Lebensqualität beeinträchtigen kann. 

Wann kann man von Haarausfall sprechen?

Doch ab wann musst Du Dir überhaupt einen Kopf machen, ob Du unter Haarausfall leidest? Im Schnitt verliert ein Mensch bis zu 100 Haare täglich. Erst wenn die Anzahl der ausgefallenen Haare über längere Zeit deutlich höher ist, spricht man von Haarausfall. 

Viele Ursachen von Haarausfall sind glücklicherweise nur temporär und können behoben werden. Allerdings musst Du die Ursachen an der Wurzel packen. Dazu gehört unnötigen Stress zu beseitigen, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und Deinen Körper generell mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. 

quote-left

Mein Tipp für alle wichtigen Haar-Vitamine!

quote-right
Angebot
Cosphera Haar-Vitamine
36 Bewertungen

Margit - Redaktion Stylecollect

Ursachen von Haarausfall

Zuerst ist es wichtig zu wissen, dass Haarausfall keine Krankheit ist, sondern ein Symptom. Haarausfall kannst Du nur effektiv bekämpfen, indem Du der Ursache auf den Grund gehst.

Die Liste der möglichen Ursachen ist jedoch lang. Natürlich kann ein Überstylen sowie häufiges Färben oder Glätten der Haare, Haarausfall und ein ungesundes Haarwachstum begünstigen.

Doch das sind nicht, wie oft vermutet, die Hauptursachen von lichter werdenden Haaren. Oft sind psychische und seelische Belastungen mit dem Verlust von Haaren verbunden.

Auch einschneidende Erlebnisse wie die Trennung vom Partner, eine Scheidung oder auch der Tod eines geliebten Menschen, sind oft so belastend, dass der Körper daraufhin mit Haarausfall reagiert.

Eine einseitige Ernährung, Crash-Diäten, Krankheiten, Medikamenteneinnahme, eine Übersäuerung und sogar körperliche Überanstrengung können auch Schuld daran haben, dass Deine Haare im Laufe der Zeit dünner werden.

Auch interessant: Shampoos gegen Haarausfall

Neben seelischer und genetischer Gründe ist häufig ein Vitamin- oder Eisenmangel Hauptgrund für Haarausfall. Hier liegt ein schleichender Prozess vor, der erst nach mehreren Monaten oder manchmal sogar Jahren zu Haarausfall führen kann. 

​Hormonelle Gründe für den Haarausfall

Auch hormonelle Gründe sind nicht selten schuld am weiblichen Haarausfall. Hormonelle Gründe sind sehr häufig Grund für Haarausfall und dafür, dass Deine Haare unter Umständen brüchig und spröde werden. Viele wichtige Aufgaben im weiblichen Körper werden von Hormonen übernommen.

Hormone sind zudem für Dein Haarwachstum verantwortlich und beeinflussen die Dauer des Haarzyklus sowie die Gesundheit Deiner Haarfollikel. Unsere Haare sind also im Prinzip versessen auf Hormone. Schüttet Dein Körper zu wenig weibliche Hormone oder zu viele männliche Hormone aus, dann entsteht ein Ungleichgewicht in Deinem Hormonhaushalt und das kann zu Haarausfall führen.

Aus diesem Grund tritt Haarausfall bei Frauen häufig in der Pubertät, während und nach der Schwangerschaft sowie in den Wechseljahren auf. 

​Haarausfall bei jungen Frauen

Durch die Medien- und Beautybranche stehen vor allem junge Frauen in Sachen Schönheit oft unter Druck. Gerade für Mädchen und heranwachsende Frauen sind Haare ein wichtiges Schönheitsattribut, über welches sie sich häufig definieren.

Umso schlimmer trifft es junge Frauen, wenn ihre Haare weniger werden und an Fülle sowie Glanz verlieren. Der häufigste Grund für Haarausfall bei jungen Frauen zwischen 15-20 ist der, dass nach und während der Pubertät eine enorme Hormonschwankung vorliegt.

In schlimmen Fällen kann der Arzt bestimmte Hormonpräparate, wie zum Beispiel die Pille, verschreiben. Allerdings pendelt sich der Haarausfall im Normalfall auch ganz von alleine wieder ein. 


​Antibabypille als Ursache für den Haarausfall

Die Einnahme der Antibabypille sorgt für einen Anstieg der Östrogene, was sich vorübergehend positiv auf Deine Haare und das Haarwachstum auswirkt. Deine Haare glänzen und sind oft sogar voluminöser.

Da die Pille jedoch nicht ohne Nebenwirkungen ist, entscheiden sich immer mehr Frauen für andere Verhütungsmethoden. Dadurch, dass der Östrogenspiegel nach Absetzen der Pille sinkt und sich der Körper erst wieder auf die neue Situation einstellen muss, kommt es bei einigen Frauen zu Haarausfall und die Haare wirken im Allgemeinen störrisch und kraftlos.

Das liegt daran, dass die Wachstumsphase Deiner Haare verkürzt wird und die Ruhephase früher eintritt. Dein Körper muss sich erst wieder daran gewöhnen, selbst für die Östrogenproduktion zu sorgen. Bis es soweit ist und sich Dein Haarwachstum wieder stabilisiert hat, musst Du einige Zyklen Geduld haben. 

Haarausfall während und nach der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft verhält es sich mit der Östrogenausschüttung im Prinzip ähnlich wie bei der Einnahme der Pille. Der weibliche Körper produziert aufgrund der Schwangerschaft vermehrt Östrogene, was sich im Normalfall sehr positiv auf Deine Mähne auswirkt.

Werdende Mütter strahlen nicht nur von innen heraus, sondern können sich während der Schwangerschaft oft über dicke, gesunde und glänzende Haare freuen. Mehrere Wochen nach der Geburt jedoch sinkt der Östrogenspiegel drastisch ab.

Durch den Rückgang der Hormone, kann es mehrere Monate nach der Entbindung, zu vermehrten Haarausfall kommen. Das liegt daran, dass der Haarzyklus durch die Hormonschwankung erstmal aus dem Gleichgewicht gebracht wurde.

Für die frisch gebackenen Mamis ist der Haarausfall schwer zu ertragen. Doch es besteht kein Grund zur Sorge. Nach der verfrühten Ruhephase werden wieder neue Haare produziert, der Haarausfall wird reduziert und Dein Haarwachstum normalisiert sich wieder. 

Haarausfall in den Wechseljahren

Frauen haben es aber auch wirklich nicht leicht mit den Hormonen. Ab Mitte 40, also in der Blütezeit der Frauen, kommt es durch die Wechseljahre erneut zu einer Hormonschwankung. Neben Hitzewallungen, Schlafstörungen und Schweißausbrüchen haben Frauen zudem mit Haarausfall und sichtbar dünneren Haaren zu kämpfen.

Die Produktion der Östrogene wird zurückgeschraubt und im Gegenzug nehmen die Androgenen, die männlichen Sexualhormone, zu. Diese beiden Faktoren führen dazu, dass die Wachstumsphase der Haare verkürzt wird und diese beginnen auszufallen.

Bei Frauen wird die Ausdünnung der Haare vor allem am Scheitel sichtbar. Tees, die wie der Weißdorn und die Nachtkerze östrogenähnliche Stoffe beinhaltet, fördern die Durchblutung und können den Haarausfall in den Wechseljahren positiv beeinflussen und reduzieren. 

​Haarausfall aufgrund einer Unterfunktion der Schilddrüse

Wenn Du unter Haarausfall leidest und ratlos bist, woher dieser kommt, kann auch eine Unterfunktion der Schilddrüse dafür verantwortlich sein. In der Schilddrüse werden Hormone produziert, die maßgeblich am Haarwachstum beteiligt sind.

Produziert das etwa walnussgroße Organ am Hals zu wenig Hormone, dann verlangsamt sich der komplette Stoffwechsel Deines Körpers. Neben Gewichtszunahme, depressiven Verstimmungen sowie Müdigkeit ist auch Haarausfall ein häufiges Symptom der Unterfunktion.

Durch einen Bluttest kann der Arzt leicht feststellen, ob Du an einer Schilddrüsenunterfunktion leidest. Ist das der Fall, kann dies gut mit Hormontabletten in den Griff bekommen werden und Deine Haare werden wieder wie gewohnt wachsen. 


​Haarausfall wegen Hormonen

Eine weitere Hormonstörung mit dem Namen PCO-Syndrom (Polyzystische-Ovarien-Syndrom) kann auch Haarausfall bei Frauen auslösen. Jede Frau im fortpflanzungsfähigen Alter kann von dieser Hormonstörung betroffen sein.

Obwohl viele Frauen noch nie etwas von dieser Störung gehört haben, handelt es sich hierbei um eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen. Wenn die Eierstöcke oder die Nebennieren zu viele männliche Hormone produzieren, kann dieses Syndrom ausgelöst werden.

Neben Haarausfall äußert sich die Störung mit Unfruchtbarkeit, Zysten an den Eierstöcken, Akne, fettiger Haut, Gewichtszunahme und einer übermäßigen Behaarung im Gesicht sowie an Armen und Beinen.

Du siehst, Hormone stehen oft in einer engen Verbindung mit Haarausfall. Doch durch verschiedene Hormonpräparate, die den Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen, kann der Haarausfall in den meisten Fällen in den Griff bekommen und reduziert werden. 

​Haarausfall bei Frauen aufgrund vom Eisenmangel

Häufig versteckt sich hinter Haarausfall sowie dünner und kraftloser Haare ein Eisenmangel. Vor allem Frauen sowie Veganer und Vegetarier sind am häufigsten von einem Eisenmangel betroffen.

Durch die Monatsblutung oder eine vegane und vegetarische Ernährung wird der Körper oftmals mit einer zu geringen Eisenzufuhr versorgt. Dein Körper braucht jedoch ausreichend Eisen, um die wichtigen Organe wie Leber und Herz sowie auch Deine Haarfollikel mit genügend Sauerstoff zu versorgen. 

Ist das Eisendepot aufgebraucht, verlangsamt sich der Sauerstoff-Transport und die Zellen der Haarfollikel werden unterversorgt. Das kann zu Haarausfall und kraftlosen Haaren führen. Das Gute ist, dass der Eisenmangel durch eine ausgewogene Ernährung behoben werden kann und von ganz alleine wieder verschwindet.

Nicht nur in Fleisch und Fisch findet sich Eisen, auch viele pflanzliche Lebensmittel können einen enormen Eisengehalt aufweisen. Wenn Du zum Beispiel Hülsenfrüchte, Vollgetreide, getrocknetes Obst, Zucchini, Rucola, Fenchel und natürlich auch Spinat in Deinen Ernährungsplan mitaufnimmst, erhält Dein Körper genügend Eisen.

Eisenhaltige Nahrungsmittel schmecken nicht nur gut, sondern sorgen auch für eine glänzende und griffige Haarpracht. 

​Haarausfall wegen Vitaminmangel

Nicht nur ein Mangel an Eisen kann zu Haarausfall führen. Auch ein Defizit an anderen Vitaminen kann sich negativ auf Dein Haarwachstum auswirken. So kann zum Beispiel ein Mangel an Vitamin-C, Vitamin-B, Vitamin-A sowie Vitamin-D und -E zu Haarausfall führen und Dein Haarwachstum beeinträchtigen.

Vitamin-C stärkt nicht nur Dein Immunsystem, es fördert zudem Deinen Haarwuchs. Da Dein Körper Vitamin-C jedoch nicht selbst bilden kann, ist es wichtig, dass Du ihn mit einer ausreichenden Zufuhr versorgst. Vitamin-C findest Du vor allem in frischem Obst, aber auch in roter Paprika, Brokkoli und Grünkohl.

Die wertvollen B-Vitamine wirken sich auch durchaus positiv auf die Haargesundheit aus, sind entzündungshemmend und schützen die Kopfhaut. Vor allem, wenn Du unter stressbedingtem Haarausfall leidest, kannst Du von B-Vitaminen profitieren, da sich diese positiv auf die Nervenfunktionen auswirken.

Zu den effektivsten Vitamin-B-Lieferanten gehören neben Nüssen, Vollkornprodukten, Kürbiskernen, Linsen und Fleisch auch Bananen sowie Weichkäse.

Vitamin-A findet sich ausschließlich in tierischen Lebensmitteln. Jedoch können pflanzliche Lebensmittel wie Tomaten und Karotten bei Bedarf in Vitamin-A umgewandelt werden. Vitamin-E findest Du in pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumenöl sowie in Hasel- und Erdnüssen.

Es hilft Deine Haare vor äußeren Einflüssen zu schützen und beschleunigt zudem Dein Haarwachstum. Da Vitamin-D zum Großteil durch Sonnenlicht aufgebaut und nur zu einem geringen Teil über die Nahrung aufgenommen wird, solltest Du bei einem möglichen Mangel auf Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke zurückgreifen.

Achtest Du bei Deiner Ernährung verstärkt auf diese fünf wichtigen Vitamine, dann ist Dein Haar gut gegen Haarausfall gewappnet. 

​Alles Wichtige zum diffusen Haarausfall

Bestimmt hast Du schon oft von diffusem Haarausfall gehört. Doch was versteckt sich überhaupt dahinter? Unter diffusem Haarausfall versteht man, dass die Haare insgesamt lichter werden und zwar über dem gesamten Kopf verteilt.

Anders als zum Beispiel bei kreisrundem Haarausfall oder bei genetisch bedingtem Haarausfall, bei dem die Haare stellenweise ausfallen. Ausgelöst wird diffuser Haarausfall unter anderem durch eine Mangelernährung, bestimmte Krankheiten sowie einer Übersäuerung des Körpers. 

​Die besten Hausmittel gegen Haarausfall

Oft können Dir einfache Hausmittel helfen, den Haarverlust zu reduzieren und Deine Haare gesünder werden zu lassen. Wir haben vier effektive Hausmittel für Dich zusammengestellt:

Zitronensaft: Mische den Saft einer Zitrone mit wertvollem Olivenöl und lasse die Mischung eine halbe Stunde auf Deiner Kopfhaut einwirken. Der pH-Wert Deiner Haare wird dadurch reguliert und die Haare werden vor einem verfrühten Ausfallen geschützt. Außerdem sorgt der Saft der Zitrone für eine glänzende Mähne.

Apfelessig: Eine Apfelessigkur hilft dabei, die Haarstruktur zu glätten und die Haare widerstandsfähiger zu machen. Mische hierfür einfach einen Liter lauwarmes Wasser mit ca. 200 ml Apfelessig und massiere dies sanft auf Deine Kopfhaut und Haare ein. Nach 15 Minuten spülst Du den Apfelessig mit genügend Wasser aus. Das gleiche kannst Du auch mit Bier versuchen. Den nährstoffreichen Gerstensaft einmassieren, 15 Minuten einwirken lassen und auswaschen. Prost!

Zwiebeln: Die antibakterielle Wirkung von Zwiebeln regt die Haarfollikel an und sorgt somit für einen schnelleren Haarwuchs. Hacke 100 Gramm Zwiebeln klein und vermische diese mit 100 ml Franzbranntwein. Um die Wirkung zu verstärken, lässt Du das Gemisch für 2 Wochen ruhen. Das Ganze verdünnst Du anschließend mit Wasser und siebst die Zwiebeln ab. Massiere Deine Kopfhaut regelmäßig damit ein, um die Durchblutung zu stärken und das Haarwachstum zu verbessern.

Kaffee: Auch Kaffee ist super geeignet, um Deine Haare sowie Kopfhaut zu verwöhnen und Haarausfall zu minimieren. Lasse den Kaffee für ein paar Minuten einwirken und wasche ihn anschließend gründlich aus. Eine Kaffeepause schadet nie, auch Deinen Haaren nicht.

Quellen und weiterführende Informationen:

Haarausfall bei Frauen: Ursachen, Hausmittel und Tipps (die Dir helfen können)
5 (100%) 2 Stimme[n]

Written by Margit

Hi ich bin Margit. Mir haben es vor allem Produkte aus der Haut- sowie Haarpflege angetan und ich bin immer auf der Suche nach neuen und wirksamen Produkten. Wenn ich nicht gerade in der Beauty-Welt unterwegs bin und Texte für Stylecollect schreibe, bin ich hauptsächlich draußen in der Natur zu finden.