Geht man in Drogerien durch die Reihen der Pflegespülungen, Haarmasken, Haaröle und unzähligen anderen Produkte, dann kommt man sich ziemlich verloren vor. Zehn verschiedene Produkte gegen irritierte Kopfhaut, Hundert für mehr Volumen und Tausende für sprödes, beschädigtes oder glanzloses Haar. Die Suche nach dem perfekten Produkt für die eigenen Haare scheint schier unendlich. Dabei gibt es ein natürliches Produkt, was alle in diesen Reihen schlägt: Kokosöl für die Haare

Kokosöl Haare

Ich stelle Dir hier in diesem Beitrag insgesamt 6 mögliche Einsatzbereiche von Kokosöl für die Haare vor, die allesamt zu empfehlen sind, wenn Du Deine allgemeine Haargesundheit positiv beeinflussen willst!

Was ist der Vorteil von Kokosöl für die Haare?

Kokosöl ist ein „All-Natural“-Produkt, das reichhaltig an Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen ist. Diese sorgen dafür, dass sprödes, glanzloses Haar wieder seidig glatt und kraftvoll wird. 

Nicht nur aufgrund der Antioxidantien hat es auch antibakterielle Funktionen. Dadurch bekämpft es Infektionen, sorgt für eine gesündere Kopfhaut, verstärkt das Haarwachstum und gibt Deinem Haar mehr Volumen – also nicht nur ein All-Natural, sondern auch ein All-around-Produkt.

Wenn Du einen Blick auf die Inhaltsstoffe Deiner Lieblingskosmetik und Haarpflegeprodukte wirfst, dann ist hier oftmals Kokosnussöl aufgelistet. Allerdings enthalten diese Produkte auch sehr oft andere schädliche Inhaltsstoffe chemischer Natur, die harmlos für Deine Gesundheit sind. Allerdings schädigen diese Stoffe oftmals die Kopfhaut und die Haare.

Genau auf diese Produkte solltest Du also verzichten, denn selbst geringe Mengen von Kokosöl reichen nicht aus. Zu empfehlen sind vielmehr natürliche Bio-Shampoos, die jedoch viel Geld kosten. Kokosöl ist im Vergleich dazu hingegen viel erschwinglicher und kann bei einer effektiven Verwendung für zahlreiche Vorteile sorgen! 

1. Kokosöl als Conditioner für die Haare

Kokosoel Conditioner

Viele Conditioner und Haarpflegeprodukte beinhalten bereits Kokosöl. Reicht das nicht schon aus? Nein, denn sie enthalten noch weitere Inhaltsstoffe, die schlecht für Dein Haar und Deine Haut sein können. Außerdem dringt Kokosöl viel intensiver und schneller bis in die Spitzen Deines Haares vor. Dies gelingt dank der mittelkettigen Fettsäuren, die in Kokosöl kleiner sind als in herkömmlichen Conditionern. Denn je kleiner die Fettsäurekettenlänge ist, desto besser ist das Öl im nassen Haar löslich. 

Conditioner beinhalten oft auch Mineralöle, weil diese länger haltbar und kostengünstiger als natürliche Öle, wie auch das der Kokosnuss, sind. Allerdings werden Mineralöle aus Erdöl gewonnen, sie sind also dem Körper fremd und können damit nicht richtig das Haar durchdringen. Sie bilden daher nur einen Film auf dem Haar, wodurch es sich zwar weich anfühlt, aber unter dem Film noch genauso trocken ist wie zuvor.

Unter den natürlichen Ölen ist Kokosöl das Reichhaltigste und Beste und dazu noch das Einzige, das den Proteinverlust der Haare reduziert. 

Haben Dich die Vorteile von Kokosöl überzeugt, dann räum alle Deine Haarpflegeprodukte zur Seite und benutze in Zukunft nur noch Kokosöl für folgende Dinge.

Anleitung zur Verwendung von Kokosöl als Conditioner

Um schön glänzendes Haar zu bekommen, braucht es Zeit. Also halte Dir für diese Behandlung am besten 1-2 Stunden frei. Nachdem Deine Haare gewaschen und handtuchtrocken sind, nimmst Du dir je nach Haarlänge ein, zwei oder drei Teelöffel Kokosöl und wärmst es einige Minuten in Deiner Hand auf.

Verteile es danach vom Ansatz bis in die Spitzen und massiere dann den Rest in Deine Kopfhaut ein, um ihr mehr Feuchtigkeit zu geben. Decke danach am besten die Haare mit einer Duschkappe ab und warte, bis es tief in die Haare eingezogen ist, bevor Du das Öl mit etwas Shampoo rauswäschst und deine Haare ganz normal föhnst und stylst. 

2. Kokosöl als Haarentwirrer

Kokosöl Haarentwirrer

Hast Du durch Locken oder langes Haar oft Probleme damit dein Haar zu entwirren? Dann versuch es doch mit Kokosöl, bevor zu verzweifelt zur Schere greifst. Nimm dafür einfach eine kleine Menge Kokosöl und lass es in einem Wasserbad schmelzen.

Massiere dann mit den Fingern das Öl in Deine Ansätze und kämme dann vorsichtig Dein Haar, sodass sich das Öl gleichmäßig in Deinen Haaren verteilt und du es angenehm durchkämmen kannst. Das Kokosöl muss nicht ausgewaschen werden und lässt dein Haar nicht nur den ganzen Tag duften, sondern pflegt es auch noch!

3. Kokosöl für die Haare, um Schuppen loszuwerden

Kokosöl Schuppen

Jeder hasst die kleinen Hautschuppen, die sich von trockener Kopfhaut lösen. Zum Glück tut Kokosöl nicht nur deinen Haaren etwas Gutes, sondern auch deinem Kopf. Um ihm mehr Feuchtigkeit zu geben und Schuppen zu bekämpfen, musst Du einfach nur vor dem Schlafengehen eine kleine Menge erhitzen und dann in deine Kopfhaut einmassieren. Umwickle das Haar dann am besten mit einem Handtuch und lass das Kokosöl über Nacht einwirken, um es dann am nächsten Morgen auszuwaschen. Wiederhole das 2-3 Mal pro Woche und die kleinen Flocken stören Dich nie wieder.

Auch interessant: Die besten Shampoos für die trockene Kopfhaut 

4. Kokosöl für ein besseres Haarwachstum

Kokosöl Haarwachstum

Vielleicht hat Rapunzel ja Kokosöl benutzt, um so langes und starkes Haar bekommen zu können, was selbst einen daran hochkletternden Prinzen aushält, denn Kokosöl enthält Laurinsäure, was in die Haarwurzel eindringt und damit das ganze Haar stärkt und das Wachstum anregt. Nimm für diese Kur einfach eine kleine Menge geschmolzenes Öl und massiere es in zirkulierenden Bewegungen 10 Minuten lang in die Kopfhaut ein. Die Massage regt die Durchblutung an und fördert damit das Wachstum. Wiederhole das 3-4 Mal die Woche und bald brauchst Du keinen Aufzug mehr für deinen Turm… 🙂

Da Kokosöl zudem reich an Vitamin K und Vitamin E ist, wird die Schuppenbildung reduziert und die allgemeinen Haarstrukturen (Haarfollikel) verbessert. Diese Anwendung eignet sich also nicht nur für Menschen mit dünner werdenden Haaren, sondern auch bei Haarausfall. Stellst Du also beim Waschen oder dem Bürsten fest, dass Deine Haare häufig ausfallen, dann kann eine solche Behandlung mit Kokosöl in Verbindung mit ätherischen Ölen sehr gut helfen!

Lese-Tipp: So wachsen Deine Haare schneller!

5. Kokosöl als Stylingprodukt für die Haare

Kokosöl styling

Glätteisen, Lockenstäbe und Föhne machen das Haar stumpf und ziehen die Feuchtigkeit aus ihnen heraus. Um das zu vermeiden, wärmst Du einen Teelöffel Kokosöl in deiner Handinnenfläche auf und verteile es vom Ansatz bis in die Spitzen. 

Um Spliss zu vermeiden, verteilst Du noch dazu eine kleine Menge nur in deinen Haarspitzen und stylst deine Haare danach wie gewohnt. 

6. Kokosöl als Sonnenschutz für die Haare

Kokosöl als Sonnenschutzmittel

Kokosöl schützt Deine Haare auch vor der Sonne und den Schäden, die die Sonneneinstrahlung verursachen können. Es handelt sich bei Kokosöl also um ein natürliches Sonnenschutzmittel mit dem LSF 8. (Quelle) Du kannst also zur Vorbereitung bei einem geplanten Tag in der Sonne Kokosöl als Leave-In-Conditioner verwenden. 

Welches Kokosnussöl solltest Du zur Anwendung in den Haaren kaufen?

Klar, Kokosöl zum Kochen bekommst Du in den meisten Supermärkten und Drogerien, doch die sind meistens nicht nativ, also natürlich und unverändert. Native Kokosöle beinhalten damit die meisten wertvollen Nährstoffe und sind am besten für Dein Haar. Ich persönlich nutze das Bio Kokosöl von MeaVita, mit dem ich sehr gute Erfahrungen machen konnte. Dieses Kokosöl ist auch sehr preiswert und gerade zur Anwendung in den Haaren ergiebig. 

Weitere Beiträge anzeigen, die Dir gefallen werden aus der Rubrik Haare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schau Dir das auch an!

O’Zopft is!: GLAMOUR und Pantene Pro-V suchen die Flechtfrisur 2017! (Sponsored Post)

Für alle Fans von Flechtfrisuren und dem Oktoberfest ist die neueste Aktion der GLAMOUR un…